• Letzte Änderung: Montag 12 November 2018, 11:18:18.
Internetseite des Männerchores Weiler bei Bingen

Deine Stimme zählt!

Jeder, der Spaß am gemeinsamen Singen hat, ist uns willkommen!

Jeden Donnerstag um 20 Uhr ist Chorprobe im Proberaum im Rathaus in Weiler.

Schau doch einfach mal vorbei!
Weiterlesen ...

A A A

Ein wichtiges Ereignis im Laufe der Vereinsgeschichte ist der Bau der „Rhein-Nahe-Halle“. Als der „Männergesangverein ‚Liederkranz‘ zu Weiler bei Bingerbrück“ im Jahre 1886 gegründet war, fanden die Übungsstunden des Chores im Casino der Gastwirtschaft „Zum Römer“ statt. Die im Laufe des Jahres gefeierten Feste wurden im Saale der Gastwirtschaft begangen.

Wenn auswärtige Gesangvereine an den Stiftungsfesten teilnahmen, reichte der Platz im Saale nicht aus, man feierte im Saale des Gasthauses „Deutscher Kaiser“, heute „Deutsches Haus“, oder in dem des Gasthauses „Zur Goldnen Sonne“, heute „Gasthaus Sonne“. Schon 1936 hatte man die Feier des Stiftungsfestes in ein Zelt verlegt. In den fünfziger Jahren war der Gedanke an den Bau einer größeren Turnhalle aufgekommen.

Vor Beginn des Zweiten Weltkrieges war nämlich der Saal im Hause „Zum Römer“ zu einem Lager für Heu und Stroh umgewandelt und so seiner Bestimmung entzogen worden. 1961 folgte auch noch die endgültige Schließung des Saales der Gastwirtschaft „Deutsches Haus“. Nun konnten im Saale des Gasthauses „Sonne“ nur noch kleinere kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Die Festzelte waren - wegen der schlechten Akustik — für die musikalischen Darbietungen des Chores ungeeignet.

Der Turnverein hatte keinen Übungsraum mehr zur Verfügung, anderen Vereinen standen für interne Zusammenkünfte nach Bau der neuen Schule am „Heilig-Kreuz-Weg“ nur noch die kleinen Schulsäle in der alten Schule zur Verfügung. An den Bau einer größeren Halle war aus finanziellen Gründen überhaupt nicht zu denken.

Da endlich wurde 1970 durch Gründung der „Interessengemeinschaft für den Bau eines Sport- und Kulturzentrums“ in Weiler die Initiative für einen Hallenbau ergriffen, aber es fehlte am großen Geld. Erst 1974 wurde seitens der Gemeindevertretung ein Anfang gemacht für die Verwirklichung der lange gehegten Bauwünsche.

Nach Erwerb des notwendigen Grund und Bodens und nach Vorlage der Baupläne sowie nach Zusage des Landes Rheinland-Pfalz, den Hallenbau zu fördern, konnte am 20. Juni 1979 vom damaligen Ortsbürgermeister Schmitt der „Erste Spatenstich“ gemacht werden. Schon am 6. Oktober des gleichen Jahres wurde der Grundstein gelegt, wobei auch der Chor des MGV mitwirkte.

Grundsteinlegung Rhein-Nahe-Halle Weiler bei Bingen

Bild: Grundsteinlegung der Rhein-Nahe-Halle Weiler unter Mitwirkung des MGV

In den Tagen vom 17. bis 20. Oktober 1980 konnte dann endlich die fertig gestellte Halle feierlich eingeweiht werden.

Mit der Einrichtung der Halle können alle Vereine zufrieden sein. Sie genügt auch den Ansprüchen des MGV. Es ist eine der Größe des Chores entsprechende Bühne vorhanden, bei Konzerten kann der Saal ganz mit Stühlen ausgestellt werden, für gesellige Veranstaltungen sind auch genügend Tische vorhanden. Vor allem können mehr als 600 Besucher im Saale Platz finden. Natürlich fehlt — wie sollte das in Weiler anders sein? — nicht eine Essen- und Getränkeausgabe, die meist von Vereinsmitgliedern oder ihren Frauen und sonstigen Angehörigen betreut wird.

Aus der Fotogalerie ...